Sprachförderung

Wer die Sprache des Landes, in dem er wohnt, nicht richtig beherrscht, kann nicht richtig lernen, denn er versteht nicht, was er erklärt bekommt. Die Sprachförderung schon von klein auf liegt uns deshalb sehr am Herzen. Eine enge Kooperation mit den Tageseinrichtungen für Kinder in unserem Einzugsgebiet ist hier sehr hilfreich.

Um sprachliche Defizite frühzeitig zu entdecken und abzubauen, arbeiten wir in der Phase der Einschulung eng mit dem Fachbereich Gesundheit zusammen. Bei den Kindern, die bei der Einschulungsuntersuchung wegen ihrer Sprachdefizite auffallen, wird eine vertiefte Sprachstandsdiagnostik durchgeführt. Sprachhomogene Fördergruppen werden gebildet.

In der ersten und zweiten Klassenstufe sind erste Stunden für Sprachförderung- wenn möglich bei der Klassenlehrerin- reserviert. In der vierten und fünften Stunde gibt es täglich Sprachförderung in sprachhomogenen Kleingruppen.

Bei den dritten und vierten Klassen sind die Sprachförderstunden parallel zum Regelunterricht gelegt.

Darüber hinaus bieten wir für die Kinder , die als SeiteneinsteigerInnen ohne jegliche Deutschkenntnisse aus dem Ausland kommen, an vier Tagen in der Woche die ersten drei Stunden für Sprachförderung an. Den Mathematikunterricht besuchen diese Kinder in ihrer Regelklasse.

So können in Kleingruppen Sprachbarrieren ab- und ein aktiver Wortschatz aufgebaut werden.

Darüber hinaus ist Deutsch mit verlässlichen Sprech- und Lesezeiten in der Grundschule durchgängiges Unterrichtsprinzip.

Weitere spezielle Angebote am Nachmittag runden die Sprachförderung ab.

Auf Initiative der Heinrich- Vetter- Stiftung in Zusammenarbeit mit dem Fachbereich Bildung und dem SSAMA macht es nun die Stadt Mannheim möglich, vorrangig in Tandemstunden am Vormittag Sprachunterricht für die 1. Klassen anzubieten. Studentinnen und Studenten der Uni Mannheim - zum Teil mit eigenem Migrationshintergrund- arbeiten mit unseren Kindern.

Im Projekt "Sprache macht stark! - Grundschule" im Rahmen der "Offensive Bildung macht Schule", das von der BASF unterstützt wird, wurden wir zwei Jahre lang intensiv von Mitarbeiterinnen des Mannheimer Zentrums für empirische Mehrsprachigkeitsforschung (Mazem) bezüglich Sprachförderung fortgebildet.

Ansprechpartnerinnen:

Frau Gözdem Yarar
Frau Yvonne Anders